Uncheck the box to avoid the aggregation and analysis of your behaviour data collected on this website. Done
Looking for something specific?
Just start typing anywhere to search anything.

Yours, KOW

Evolution Chemnitz, 2020

GermanEnglish

Henrike Naumann relates the history of a century’s worth of revolutionary movements in and around Chemnitz/Karl-Marx- Stadt. In her video installation Evolution Chemnitz, filmed inside the Hotel Elisenhof, five layers of Chemnitz’s history are shown on five screens, in the form of an allegorical, multi-channel video. The Hotel Elisenhof — coincidentally located in the same building as the fashion boutique Thønsberg (opened in 2012 under the name Brevik), which sells the Thor Steinar brand popular with neo-Nazis— provides the framework for her narrative. Naumann takes the vases, candlesticks, and small furniture gathered in and around Chemnitz and reinterprets them as symbolic of Chemnitz’s history, using them to connect the past with the present. Instead of the hotel’s works of art, reproductions of paintings from the Gunzenhauser Collection hang on the walls.

On the first monitor is a worker wearing a visored cap and holding several dozen packages of butter in his arms. In August 1919, both working- and middle-class Chemnitzers took to the streets to protest shortages of supplies and rising food prices. Within a few days, a commission made up of protesters formed to investigate Chemnitz grocers established that butter was being deliberately hoarded to drive up prices. The police and armed forces brutally retaliated against the demonstrators: at a rally on August 8, 1919, around a thousand protesters demanded fairer distribution of food, an immediate end to hoarding in storehouses, and the withdrawal of government troops. Instead, the troops fired upon the crowd, instigating a street battle with city residents. At least twenty-seven people were killed. Today, a monument at Chemnitz’s central train station, Augustkämpfer (August Combatants), commemorates the event.

On the next tube television set is a film featuring a Soviet soldier in uniform. On June 24, 1945, the Soviet commander in Schwarzenberg ordered that all anti-fascist action committees be dissolved. The Red Army took over the administration of the territory, which had been unoccupied for several months up to that point. The land around the Erzgebirge had been self-administrated through direct democracy for forty-two days, under the name of the Free Republic of Schwarzenberg. The soldier patrols the hotel room until, with quiet determination, he pulls apart the double bed, marks off the territory, and puts up boundary stakes. With his boot he straightens the edge of the bed and, after finishing his work, lies down on one half of the bed. Throwing an arm across the border, lays his cap on the other side of the territory.

The next video features a West German manager from the Treuhand privatization agency. Both nationalist motives, as well as the belief in the superiority of capitalism and his sense of mission as a manager lured him to Chemnitz in 1992. While attending to “the work of reunification,” he lives in the Hotel Elisenhof. In the midst of a “hotel frenzy,” he starts rearranging his room according to his own preferences. Luxury, the hotel’s swimming pool, and the cleaning staff that robs him of his private sphere do not make it easy for the manager to keep a cool head and feel at home. Accompanying the video are original quotes from former Treuhand managers1.

On the next monitor is a scene from the year 1998. A member of the core trio of the National Socialist Underground (NSU), now dispersed underground, lies on the hotel room bed with a sports bag. Paranoid, he looks out of the window and shoves a small dresser in front of the door to the room. He turns the key in the lock and, in the now barricaded room, he lethargically begins playing with the vases on the table, knocking them against each other. The fear of being tracked and the boredom of being in hiding subside quickly, since the trio can rely upon a far-reaching network of support. Up until 2000 the NSU lived in various apartments in the Fritz Heckert neighborhood, until they left Chemnitz and moved to Zwickau.

On the fifth television are recordings of the nearly deserted city of Chemnitz. The focus is on five monuments erected during the GDR era, including the 1972 ensemble Lobgedichte (Panegyrics), which refers to poems by Bertold Brecht. It is precisely in this location that a man was fatally stabbed to death after a confrontation that took place on the periphery of the Chemnitz City Festival in 2018. Afterward, that same evening and over the next few days, groups of extreme rightactivists staged more violent riots. In the wake of extreme right protests, a extreme right terrorist group, Revolution Chemnitz, was founded with the goal of “changing Germany’s history”2. Views of the city are underlaid with sound recordings of the rioting.

The artwork Evolution Chemnitz examines the theme of revolutionary and radical episodes in the city’s history. Disparate events are placed in a dialogue with each other, connected to form a contradictory, yet interwoven overall construct, yet without undercutting it in favor of a dominant narrative. The exaggerated spaces of the Hotel Elisenhof are metaphors for the contradictory history of Chemnitz society, which confronts both visitors and locals who ordinarily encounter the city’s monuments. At the same time, the uncanny juxtaposition of the hotel and the Thønsberg shop epitomizes the urban presence and normality of extreme right political attitudes.

For first-time visitors to the city, the East German monuments are striking, yet hidden settings, but for long-time residents, they are absolutely normal. While the sculpture Augustkämpfer refers to long-ago history, other monuments, such as the one to Karl Marx or the Lobgedichte, carry additional layers of meaning, due to events in the recent past. Henrike Naumann’s work strips away these layers and uses the sediments to tell an alternative history of the city. Evolution Chemnitz considers itself an attempt to establish an artistic language to speak about the history of the city of Chemnitz.

1 Böick, Marcus: Die Treuhand. Idee-Praxis-Erfahrung 1990-1994, Göttingen 2018.

2 Zitat aus dem Telegram-Chat der Gruppe. Machowecz, Martin/Middelhoff, Paul/ Musharbash, Yassin/Stark, Holger: Zum Umsturz bereit. In geheimen Chats planten acht Rechtsterroristen aus Sachsen Mordanschläge, in: ZEIT ONLINE, URL.: https://www.zeit.de/2018/41/rechtsterrorismus-revolution-chemnitz-telegram-neon- [abgerufen am 2.8.2020].

Henrike Naumann erzählt eine hundertjährige Geschichte revolutionärer Bewegungen in der Region Chemnitz/Karl-Marx- Stadt. In ihrer installativen Videoarbeit Evolution Chemnitz, gefilmt in den Räumen des Hotels Elisenhof, zeigt sie auf fünf Bildschirmen fünf Ebenen Chemnitzer Stadtgeschichte in Form eines allegorischen Mehrkanal-Videos. Das Hotel Elisenhof – zufällig gelegen im gleichen Gebäude wie der Modeladen Thønsberg (2012 eröffnet unter dem Namen Brevik), der die bei Neonazis beliebte Marke Thor Steinar vertreibt – bildet den Rahmen ihrer Erzählung. In Chemnitz und Umgebung gesammelte Vasen, Kerzenständer und Kleinmöbel deutet Naumann zu Trägern der Chemnitzer Geschichte um, mit denen sie die Vergangenheit mit der Gegenwart verbindet. Anstelle der Hotelzimmer-Kunstwerke hängen gerahmten Reproduktionen von Malereien aus der Sammlung Gunzenhauser an den Wänden.

Auf dem ersten Monitor ist ein Arbeiter mit einer Schirmmütze zu sehen, der mehrere Dutzend Päckchen Butter in seinen Armen hält. Im August 1919 gehen Chemnitzer Arbeiter*innen und Bürger*innen auf die Straße, um gegen Engpässe bei der Versorgung und den Anstieg der Lebensmittelpreise zu protestieren. Eine aus den Protestierenden gebildete Kommission zur Überprüfung der Chemnitzer Lebensmittelgeschäfte stellt in den folgenden Tagen fest, dass Butter absichtlich zurückgehalten wird, um die Preise hochzutreiben. Gegen die Demonstration gehen Polizei und Reichswehr brutal vor: Auf einer Kundgebung am 8. August 1919 fordern etwa tausend Protestierende die gerechtere Verteilung der Lebensmittel, die sofortige Aufhebung des Belagerungszustandes sowie einen Rückzug der Regierungstruppen. Die Reichswehr schießt in die Masse und entfacht eine Straßenschlacht mit der Bevölkerung. Dabei kommen mindestens 27 Menschen ums Leben. Heute erinnert das 1977 errichtete Denkmal Augustkämpfer am Chemnitzer Hauptbahnhof an die Ereignisse.

Der nächste Röhrenfernseher zeigt einen Film, in dem ein sowjetischer Soldat in Uniform zu sehen ist. Am 24. Juni 1945 erlässt der sowjetische Kommandant in Schwarzenberg den Befehl zur Auflösung aller antifaschistischen Aktionsausschüsse. Die Rote Armee übernimmt die Verwaltung des bis dahin für mehrere Monate unbesetzten Gebietes. Der Landstrich im Erzgebirge wurde als Freie Republik Schwarzenberg 42 Tage lang basisdemokratisch selbstverwaltet. Der Soldat patrouilliert in dem Hotelzimmer bis er schließlich die Doppelbetthälften mit ruhiger Entschlossenheit auseinanderzieht, das Territorium absteckt und Grenzpfähle setzt. Mit seinem Stiefel schiebt er die Bettkante wieder zurecht und legt sich nach getaner Arbeit auf einer der Hälften, und legt seine Mütze mit ausgestrecktem Arm über die Grenze hinweg auf das andere Gebiet.

Das nächste Video zeigt einen westdeutschen Manager der Treuhandanstalt. Sowohl nationalistische Motive als auch der Glaube an die Überlegenheit des Kapitalismus und sein Sendungsbewusstsein als Manager locken ihn 1992 nach Chemnitz. Während seiner Arbeit am „Werk der Wiedervereinigung“ lebt er im Hotel Elisenhof. Inmitten seines „Hotelkollers“ fängt er an das Zimmer nach seinen Vorstellungen umzugestalten. Der Luxus, das hoteleigene Schwimmbad und die Putzkraft, die ihm seine Privatsphäre stiehlt, machen es dem Manager nicht einfach, einen kühlen Kopf zu bewahren und sich zu Hause zu fühlen. Unterlegt ist das Video mit Originalzitaten ehemaliger Treuhandmanager1.

Auf dem folgenden Monitor ist eine Szene aus dem Jahr 1998 zu sehen. Ein Mitglied des abgetauchten Kerntrios des „Nationalsozialistischen Untergrunds“ (NSU) liegt mit einer Sporttasche auf dem Bett des Hotelzimmers. Paranoid blickt er aus dem Fenster und schiebt eine kleine Kommode vor die Zimmertür. Er dreht den Schlüssel der Tür um und beginnt in dem verbarrikadierten Zimmer lethargisch mit den auf dem Tisch befindlichen Vasen zu spielen und sie gegeneinanderzustoßen. Die Angst vor der Verfolgung und die Langeweile des Versteckens legen sich schnell, da sich das Trio auf weitreichende Unterstützungsnetzwerke verlassen kann. Bis ins Jahr 2000 lebt der NSU in verschiedenen Wohnungen im Fritz-Heckert-Gebiet, bis sie Chemnitz verlassen und nach Zwickau umziehen.

Der fünfte Fernseher zeigt Aufnahmen des nahezu menschenleeren Chemnitzer Stadtraums. Im Fokus stehen fünf zu DDR-Zeiten errichtete Denkmäler, darunter das 1972 errichtete Ensemble Lobgedichte, das sich auf Gedichte von Bertold Brecht bezieht. Genau dort wird 2018 ein Mann nach einer Auseinandersetzung am Rande des Chemnitzer Stadtfestes durch Messerstiche tödlich verletzt. Daraufhin kommt es dort noch am selben Abend sowie an den darauffolgenden Tagen zu gewalttätigen Ausschreitungen von extrem rechten Gruppen. In Folge der rechts motivierten Proteste gründet sich die rechtsterroristische Gruppe Revolution Chemnitz, die sich zum Ziel setzt die „Geschichte Deutschlands zu verändern“². Die Ansichten der Stadt sind hinterlegt mit Tonaufnahmen der Ausschreitungen.

Die Arbeit Evolution Chemnitz thematisiert revolutionäre und radikale Episoden der Stadtgeschichte. Disparate Ereignisse werden in einen Dialog gebracht und zu einem widersprüchlichen, aber dennoch verflochtenen Gesamtgefüge vernetzt, ohne diese zugunsten eines dominierenden Narratives zu verkürzen. Die überzeichneten Räume des Hotels Elisenhof symbolisieren die von Widersprüchen geprägte Gesellschaftsgeschichte von Chemnitz, mit der die Besucher*innen und Bewohner*innen durch die Denkmäler im Stadtraum im Alltag konfrontiert sind. Gleichzeitig versinnbildlicht das unheimliche Nebeneinander von Hotel und Thønsberg die städtische Präsenz und Normalität extrem rechter politischer Einstellungen.

Für erstmalige Besucher*innen der Stadt sind die DDR-Denkmäler auffällige und gleichzeitig versteckte Setzungen, für langjährige Bewohner*innen hingegen absolute Normalität. Während die Skulptur Augustkämpfer auf lange vergangene Geschichten verweist, haben sich auf anderen Denkmälern wie dem Karl-Marx- Monument oder den Lobgedichten durch kürzer zurückliegende Ereignisse zusätzliche Bedeutungsschichten abgelagert. Die Arbeit von Henrike Naumann trägt diese Schichten ab und erzählt anhand der Sedimente eine alternative Geschichte der Stadt. Evolution Chemnitz versteht sich als ein Versuch, eine künstlerische Sprache für die Chemnitzer Stadtgeschichte zu finden.

1 Böick, Marcus: Die Treuhand. Idee-Praxis-Erfahrung 1990-1994, Göttingen 2018.

2 Zitat aus dem Telegram-Chat der Gruppe. Machowecz, Martin/Middelhoff, Paul/ Musharbash, Yassin/Stark, Holger: Zum Umsturz bereit. In geheimen Chats planten acht Rechtsterroristen aus Sachsen Mordanschläge, in: ZEIT ONLINE, URL.: https://www.zeit.de/2018/41/rechtsterrorismus-revolution-chemnitz-telegram-neon- [abgerufen am 2.8.2020].

Henrike Naumann, Evolution Chemnitz, 2020, mixed media installation, installation view Foyer of Museum Gunzenhauser, foto: Roman Mensing
Henrike Naumann, Evolution Chemnitz, 2020, mixed media installation, installation view Foyer of Museum Gunzenhauser, foto: Roman Mensing
Henrike Naumann, Evolution Chemnitz, 2020, mixed media installation, installation view Foyer of Museum Gunzenhauser, foto: Roman Mensing
Henrike Naumann, Evolution Chemnitz, 2020, mixed media installation, installation view Foyer of Museum Gunzenhauser, foto: Roman Mensing
Henrike Naumann, Evolution Chemnitz, 2020, mixed media installation, installation view Foyer of Museum Gunzenhauser, foto: Roman Mensing
Henrike Naumann, Evolution Chemnitz, 2020, mixed media installation, installation view Foyer of Museum Gunzenhauser, foto: Roman Mensing
Henrike Naumann, Evolution Chemnitz, 2020, mixed media installation, installation view Foyer of Museum Gunzenhauser, foto: Roman Mensing
Henrike Naumann, Evolution Chemnitz, 2020, mixed media installation, installation view Foyer of Museum Gunzenhauser, foto: Roman Mensing

text: Lara Wehrs, Clemens Villinger
fotos: Roman Mensing

  • INDEX:

Henrike Naumann

Henrike Naumann was born 1984 in Zwickau (GDR). Growing up in Eastern Germany, Naumann experienced extreme-right ideology as a predominant youth culture in the 90s. Her work reflects on the history of the right-wing terrorism in Germany as well as on today‘s broad acceptance of racist ideas. She looks at the mechanisms of radicalization and how they are linked to personal experience and youth culture. Naumann explores the friction of contrary political opinion through the ambivalence of personal aesthetic taste. In her immersive installations she combines video and sound with scenographic spaces. In recent years she widened her focus to the global connectivity of youth cultures and the reversion of cultural othering. Notable exhibitions include solo shows at the Museum Abteiberg in Mönchengladbach and Galerie Wedding, Berlin, as well as participations at the Busan Biennale (2018), Riga Biennial (2018), Steirischer Herbst, Graz (2018), 4th Ghetto Biennale at Port-Au-Prince (2015), and the 3rd Herbstsalon at Maxim Gorki Theatre Berlin (2017).

Henrike Naumann lives and works in Berlin.



Full Biography

Close